No white christmas

Es gab viel zu organisieren für die Rückkehr nach Mombasa und unsere geplanten Ferien. Wir waren in Peter’s Büro in der Nähe des Parlaments. Eine etwas dunkle Angelegenheit aber immerhin hat es einen funktionierenden Computer und einen Printer und so planten wir die Zeit nach Weihnachten. In aller Ruhe ein paar Nächte in einem hübschen Hotel und danach noch 3 Nächte Safari. Unser Fahrer Monday (nicht Friday…) war früher Fahrer für Safari-Unternehmen und kennt sich bestens aus. So werden wir dann vom 2. bis 5. Januar auf die Pirsch gehen. Ich freue mich schon kindlich darauf mehr von Kenia zu sehen. Ein Kollege aus der Schweiz, der auch Journalist ist und momentan in Tanzania unterwegs ist, hat seinen Besuch in Marere angekündigt und ich bin mal gespannt, wie das ablaufen wird. Peter muss am Samstag an eine Beerdigung in Marere, da es leider nach seiner Feier einen ganz traurigen Zwischenfall gab, bei dem eine Frau ums Leben kam. Auch wenn er nicht involviert war möchte Peter seine Kondolenz aussprechen und ich werde noch ein paar Tage in Nairobi verbringen. Hier sagt mir das Klima extrem zu und ich bin mehr „mich selbst“ wenn ich nicht aufgedunsen bin wie ein Hefekuchen und sogar mal ein Jäckchen vertragen kann am Abend. Für mich atmet es sich einfach besser in dieser Umgebung und die Heilung meiner Wunde funktioniert hier gut. Und mit dem Ausblick auf mehr als eine Woche mit Peter alleine nehme ich das gerne in Kauf und „verzichte“ 2 Tage auf ihn. Leicht war es übrigens nicht Zimmer zu finden, denn die Kenianer aus Nairobi reisen auch über Weihnachten an die Küste. Es ist natürlich auch very strange, hier die Reklame für den Disney-Film „Frozen“ zu sehen. Auch die Weihnachtsdekorationen und das Carol-Singing im Shopping Center mutet surreal an. Ich kenne es aus San Diego und werde erst die 2. Weihnacht weg von meiner Familie verbringen. Aber für dieses Jahr stimmt es und Mamush und Max werden in Thun zusammen mit Colombe und Mica feiern und sich bestimmt gut unterhalten und eine gute Zeit verbringen. Wenn 2015 wieder im Januar sessionsfrei ist dann kann Peter die nächste Weihnacht wieder in der Schweiz verbringen mit dem anderen Teil seiner Familie. I am not dreaming of a white christmas… 

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert