Anpassungsfähig

Na ja, so schlecht wie der erste Eindruck ist das Hotel jetzt doch nicht. Es war total schwierig noch Zimmer zu finden und vor allem zu einem vernünftigen Preis, denn alle Kenianer aus Nairobi möchten die Ferien auch an der Küste verbringen. Da spielt dann einfach Angebot und Nachfrage. Unser kleines Studio im Bofa Beach ist mehr als 3x so teuer…

Ich sitze jetzt auf jeden Fall einigermassen geduscht (der Wasserstrahl gleicht einem feinen Faden), ausgeruht Dank einer super Matratze und fein verpflegt mit Chai, Spanish Omelette und Toast auf der wunderschönen Terrasse mit dem noch wunderschöneren Ausblick auf den Kilifi Creek, einer meiner liebsten Aussichtspunkte in der Gegend. In der Zwischenzeit weiss Peter ja auch, dass mir eine Aussicht extrem wichtig ist. Dass mich dabei der Maschendrahtzaun mit dem zusätzlichen Stacheldraht etwas stört kann er jetzt gar nicht verstehen… die hätten ja auch eine Zementwand bauen können, dann würde ich gar nichts sehen… ok, ich versuche, diese Logik zu verstehen…

Schon witzig, was einem in einem Hotel wichtig sein kann… Bei mir ist es wirklich die Aussicht, eine gute Matratze, ein starker Wasserstrahl, helles Licht im Badezimmer (fast nie vorhanden, oft nicht mal in Luxushotels) und ein reichhaltiges Frühstück und dann noch das Tüpfli auf dem „i“ WLAN. Als der Tag voranschreitet wird das Hotel sogar immer besser: sehr ruhig – „nur“ 2 TVs, die permanent laufen aber auch ein einigermassen kühles Windchen und richtig feines und günstiges Essen. Ich treffe den Principal der Ganze Boys Secondary und überreiche ihm im Namen von Pro Ganze Kenya das Geld für ein Piano. Er ist vollkommen ausser sich vor Freude. Er gibt mir eine Videoaufnahme, die er gemacht hat mit einem englischen Weihnachtslied. Es klingt für mich zwar wie Swahili aber ich habe riesig Freude daran. Ich werde versuchen, es auf Youtube zu stellen aber es ist sehr gross und daher eher schwierig mit meiner momentanen Internetverbindung. Die Weihnachtsfeierlichkeiten werden hier sehr davon bestimmt, ob die Leute Geld haben oder nicht. Die meisten kaufen sich an Weihnachten neue Kleider, die dann teilweise wieder lange ausreichen müssen. Dann wird auch fein gegessen – das heisst etwas anderes als sonst. Viele gehen in die Kirche – das ist ja teilweise hier das Einzige, das die Leute am Leben erhält: der Glaube und die Hoffnung. Einige sind sogar so extrem gläubig, dass es fast schon fatalistisch wirkt. Ich habe in meinem Leben schon oft aus meinem Glauben Kraft schöpfen können aber ich würde dann schon nicht so weit gehen als einfach zu sagen, dass Gott für alles sorgt. Aber das Konzept von Ursache und Wirkung ist eines der grundlegendsten, nach denen ich lebe: zuerst gebe ich und dann erhalte ich. Bisher hat es gut funktioniert – auch wenn das Nehmen manchmal ein bisschen lange dauert oder wenn Dinge über eine ganz andere Ecke retour kommen.

Kurz vor dem Essen musste ich dann noch ein paar Dinge aus Tuskys (Supermarkt) haben, da aber Peter ein Meeting hatte und weder der Bodyguard noch der PA einen Führerschein besitzen kam ich in den Genuss meiner ersten Fahrt mit dem Toyota Landcruiser. Ein Wahnsinnsgefühl – ich bin noch nie mit einem sooooo grossen Auto gefahren (ausser mit dem Mobilhome von Max). Da muss ich ganz schön aufpassen und auf einen Vorwärtsparkplatz hoffen. Ich glaube, den beiden Männern war es zuerst etwas mulmig zumute, vor allem als ich dann mal kurz aufs Gaspedal drückte – aber nur zum Spass und sie waren dann auch beruhigt, dass ich schön sanft und vernünftig fuhr, auch wenn ich fast ein Huhn überfahren hätte und ein paar Mal die Hupe gebraucht habe. Ich glaube, an diesem Auto kann ich noch meinen Gefallen finden.

Am Abend wollte ich im Zimmer noch die News schauen – aber auf den meisten Kanälen war nichts zu sehen. Sie haben landesweit auf „digital“ umgestellt, aber die meisten TV Stationen waren noch nicht vorbereitet. Anstatt einer Sendung kommt jetzt einfach die Meldung, dass die Petition leider nicht berücksichtigt wurde und dass sie hoffen, dass sie bald wieder senden können. Aber aus den Hunderten von Sendern werde ich schon nach was finden, das mich interessiert…

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert