Viele Projekte, viele Pläne, viel Grossgedrucktes

Wir fahren nochmals nach Marere, die Ladies gehen mit Olivia in die Primarschule und besichtigen noch einen Teil von Ganze. Eva, Andrea und ich schauen uns die geplante Ziegelsteinfabrik an, die Peter bauen wird und besuchen ein Projekt in der Jaribuni Secondary School, in der Peter ein grosses Haus bauen liess. Es ist schon verrückt, was Peter alles geschaffen hat und noch schaffen wird. Eines ist sicher: er  ist hier im Element und am richtigen Ort. Einzig seine Termine und seine eigene Gesundheit muss er noch etwas besser in den Griff kriegen, denn sonst brennt er aus wenn er in diesem Speed weitermacht.

Am Abend machen wir eine Vorbesprechung mit Peter zusammen für den morgigen Tag und obwohl es unklar ist, wann diese Veranstaltung genau beginnen wird haben wir einen Plan, wie die Agenda ungefähr aussehen könnte. Zurück im Zimmer beginnt für mich die grosse Arbeit: ich kann meinen gekauften Drucker schon voll einsetzen: ich drucke 120 Bewerbungsformulare für das Meeting am Freitag aus (beidseitig bedruckt), Peter kommt es spät noch in den Sinn, dass ich auch noch eine Anwesenheitsliste machen muss, mir kommt es noch später in den Sinn, dass ich auch das Projekt und vor allem die Deadlines der Bewerbungen etc. abgeben muss in den Sinn und so druckt und druckt und druckt es bis um halb 2. Ich bin soooo müde und verlange dringend nach Ausschlafen am nächsten Tag. Mein Wunsch sei fast ihm Befehl… mindestens dieses Mal, denn wir haben abgemacht, dass wir um 10 Uhr losfahren!

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert