Dezember 14, 2018: sinGALLinas Privatkonzert in Nairobi

Ich wollte Peter unbedingt das sinGALLinas Konzert vom Januar zeigen: Die Kinder unserer Chorpräsidentin Tina haben das Werk fertiggestestellt und wir haben es jetzt auf Stick oder DVD erwerbern können. Aus technischen Gründen musste ich dafür aber 2 Tage warten – hier die Entstehung und damit ihr mal sieht wie offensichtlich einfache Dinge in Kenia in einen grösseren Machtkampf ausarten können ….

Die Datei habe ich zuhause auf die Dropbox geladen, damit ich sie jederzeit zur Verfügung habe. Der TV in Nairobi ist ziemlich modern und man könnte über den Youtube Kanal etwas zeigen oder auch von einem Datenstick Musik abspielen aber den Stick habe ich jetzt natürlich zuhause gelassen. Eine Möglichkeit wäre noch „per HDMI Kabel mit dem Laptop“ aber dummerweise hat der keinen HDMI Eingang. Also habe ich am Abend vorher versucht, die Datei von der Dropbox auf den Laptop zu laden. Dazu musste ich aber bis 01.30h aufbleiben, da es sooo langsam ging und ich auch 2x gescheitert bin. Aber ich habe es hingekriegt: die 5.5 GB grosse Datei liegt jetzt auf dem Laptop ohne HDMI. Peter hat keinen Stick aber ich erwische grad noch Daniel, der mir einen bringt aus dem Einkaufscenter. Musik mit Stick geht auf dem TV aber nicht .mp4 vom Stick. Schade. Also kommt mir noch die letzte Möglichkeit in den Sinn: alles auf meinen Youtube Channel zu laden. 8 Stunden und 20 Minuten oder so etwas ist die Zeitangabe. Als ich das dann tatsächlich geschafft habe heisst es, dass man ZUERST das Konto verifizieren müsse wenn der Video grösser als xxx MB oder länger als 15 Minuten ist. Das mit dem VORHER ist jetzt zu spät und obwohl es Möglichkeiten gibt, dies auch nachher zu machen scheitert auch dieser Versuch und so muss ich das nochmals wiederholen. Irgendwie wird das jetzt ein Kampf zwischen Technik und mir und ich schwöre: ich werde gewinnen… Es wird zu einem persönlichen Kräftemessen zwischen mir und der Technik.

2 Tage später setzen wir uns vor den TV und können genüsslich das 80-minütige Konzert ansehen. Peter ist begeistert: seine Frau so in Action zu sehen gefällt ihm und bei einigen Liedern hat er regelrecht Hühnerhaut. Zweck erfüllt und ich selber habe auch sehr Freude an unserer Performance. Ich denke, das wird ein Highlight unserer gesamten Chorzeit. Geht besser überhaupt noch? Ich kann es mir kaum vorstellen aber wir können uns ja auch selber überraschen!!!

Als ich damals eine Ausblidung zur PC Supporterin gemacht habe wusste ich nicht so genau weshalb – ausser dass ich einfach wissen wollte, wie ein Compi funktioniert wenn ich PC Kurse geben – aber die Ausbildung hat sich mehrfach ausgezahlt – auch wenn ich damals meine Freundin Ingeborg an den Rand des Wahnsinns getrieben habe als sie mir Gleichungen erklären musste. Heute gibt mir mein Wissen Gelassenheit bei Seminaren, Präsentationen. Es hilft mir, Dinge zu analysieren (etwa so wie in einem Helpdesk) und Schritt für Schritt eine Problemlösung hinzukriegen und das nicht nur im Bezug auf IT. Es ist im Leben oft so: den wahren Grund für etwas erfährt man erst viel viel später!!! Also: hinterfragt nicht immer alles – irgendwann kommt das AHA Erlebnis. Wie heute bei mir in Nairobi!

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert