I believe it when I see it

Ein Spruch, den ich schon so oft besonders von Männern gehört habe. Ob in der IT, in einem Projekt mit Ingenieuren oder Mathematikern: sie glauben etwas erst, wenn sie es sehen. Ich schreibe absichtlich alles in der männlichen Form, da es mir mit Frauen noch selten so ergangen ist. Alles ¨Übersinnliche“ oder nicht so einfach Erklärbare existiert für sie nicht. Manchmal habe ich mit ihnen gestritten und manchmal habe ich es auch einfach gelassen. Das Leben lehrt einen ja manchmal auf ganz bizarre Art und Weise, dass es höhere Mächte gibt…

Bei meinem überenthusiastischen Mann gibt es aber schon Situationen bei denen ich sage: ok, ich glaube es dir, wenn ich es sehe. Sei es in der Politik, bei versprochenen Riesengewinnen, beim Versprechen von genialen und hochbezahlten Jobs in der Regierung und und und hat sich selten etwas materialisiert, was anfänglich so hoch angepriesen wurde. Und so bin ich immer und immer realistischer geworden was die unglaublichen Vorhersagen anbelangte.

Letztes Jahr war es so mit Aisha Jumwah, die als Gouverneurin von Kilifi County kandidieren wird. Was wurde da aufgebaut für ihren Besuch: Zelte wurden aufgestellt, Busse organisiert für die Zuschauer, Lautsprecheranlagen installiert, Presse mobilisiert, gekocht und gebacken was das Zeugs hält! Sie wurde am Tag zuvor vom Deputy President an seiner Stelle an einen Anlass beordert und da gibt es kein Nein!

Mir hat Peter schon am Telefon gesagt: weisst du, der Deputy President, William Ruto kommt am Montag vorbei. Er wird gegenüber von der Juhudi Primary School (dort, wo wir unlängst die 100 Pulte gesponsort haben mit Pro Ganze) das Wahllokal besuchen und zu der Bevölkerung sprechen. Wenn alles gut geht, dann wird er ja im August 2022 zum neuen Präsidenten gewählt – eigentlich so, wie es von Anfang an „abgemacht“ war, wenn man denn so etwas überhaupt abmachen kann… Der abtretende Präsident nach 2 Amtsdauern, Uhuru Kenyatta, hat seinen Zenith definitiv erreicht. Und was er sich alles mit der Opposition erlaubt hat ist hahnebüchen!!!

Ich dachte für mich so: ja ja, wer‘s glaubt wird selig… Wer sagt denn, dass das wirklich stattfinden wird? Vielleicht gibt es einfach Hunderte wenn nicht Tausende von langen Gesichtern und noch mehr leere Portemonnaies für alle, die das mitorganisiert haben.

Wir sind jetzt 2 Tage vor dem Event und mobilisiert ist alles: es gibt „Deras“ (lange Kleider für Frauen in den Farben der UDA Partei. Die Männer tragen T-Shirts und Käppis. Es wurden Wege flachgemacht, ein Helikopterlandeplatz bereitgestellt, die Schulferien in Juhudi um einen Tag verschoben und und und. Der kenianische Geheimdienst wollte heute um 10.00 Uhr die ganze Angelegenheit inspizieren um die Sicherheit zu gewährleisten. Deshalb habe ich mich verleiten lassen dazu, um 05.00 Uhr aufzustehen und auf einen weiteren schönen Ferientag zu verzichten: aber die Typen sind den ganzen Tag nicht aufgetaucht. Nein, sie hatten auch noch die Frechheit, Peter anzurufen,  während man im Hintergrund hörte, das sie an einer Weihnachtsfeier sind und sich voll laufen lassen. Soviel zur Sicherheit… Sie kämen dann früh am Sonntag morgen – ja danke: also ich stehe nicht noch einmal früh auf für solche Typen…

Am Nachmittag kamen dann noch einige „Aspirants“ nach Marere. Die eine, die „Women Representative“ für Kilifi County werden will. Sie ist Anästhäsieärztin in Kilifi und scheint was drauf zu haben. Dann noch einer, der im Bezirk Ganze MCA (Member of the County Assembly) = dasselbe wie Peter in Jaribuni werden will.

Ich habe meine Bedenken über den Besuch ausgedrückt und sie meinte: er kommt zu 100%, das heisst ausser es passiert ihm natürlich etwas, das wir jetzt nicht bestimmen können. Willst du wettern Das wollte ich dann doch nicht, denn ich will ja nicht auf etwas Negatives wetten. Ich würde es den Leuten ja sooo gönnen, wenn es hier etwas Aufschwung geben würde und er z.B. für Juhudi noch ein paar Klassenzimmer sponsoren würde. Das wäre das Beste, was passieren könnte. Aber ihr merkt es schon: hätte, hätte Fahrradkette… Ich bin inzwischen auch schon gespannt wie ein Regenschirm (Peter beobachtet dauernd die Wettervorhersage – es soll extreme Regenfälle geben – aber erst ab Dienstag… allerdings hat hier die Wettervorhersage noch gar nie gestimmt).

Ich hoffe, ihr fiebert mit, denn wenn er kommt, dann sitze ich zuvorderst auf dem Plastikstühlchen und mache für euch Fotos. Und wer weiss: vielleicht könnt ihr ja im nächsten Sommer sagen: ich kenne jemanden, die den Präsidenten von Kenia kennt. Glaubt es aber erst, wenn ihr es sieht!

To be continued…

#kazinikazi

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert