Wie ist denn das Wetter so in Kenia?

Blogleser:innen wissen: diese Frage nervt mich meistens. Weil es mir bisher einfach immer zu heiss war. Ich kann mich nur noch ganz schwach an eine Zeit erinnern, als Olivia in Kenia war. und es extrem geregnet hat und wir beide froh gewesen wären, wenn wir einen Faserpelz und vor allem einen guten Regenschutz dabei gehabt hätten… Und nach Nairobi habe ich auch einige Wraps und Schale mitgenommen, weil es dort richtig kühl = angenehm sein kann.

Aber ich glaube, ich habe diesmal echt unterschätzt wie kühl es auch an der Küste werden kann. Und auch hier ist das Wetter zuonderobsi. In Europa schwitzen und stöhnen alle, so wie ich es normalerweise in Kenia mache. Und hier: es regnet und schiffet, was das Zeugs hält. Das bringt einige grosse Probleme mit sich: allen voran der Transport auf den ungeteerten Strassen. Die ohnehin schon schlechte Strasse von Dzitsoni nach Marere ist jetzt noch katastrophaler geworden. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es mit einem tiefen Auto oder gar mit einem Töffli wäre. Ich finde es in unserem Landcruiser schon ziemlich anstrengend.

Aber dass ich je frieren würde in Marere, das hätte ich mir nie träumen lassen. Die Leute sind ja hier gar nicht dafür ausgerüstet. Die Frauen tragen ihre Kangas, wovon sie einen Teil um die Hüfte wickeln und jetzt natürlich den anderen Teil dafür verwenden, sich vor der Kälte einigermassen zu schützen. Wenn ich Kälte sage, dann meine ich schon etwa 13-20 Grad, aber wenn man sich 35 und mehr gewöhnt ist, dann fühlt sich das einfach kalt an. Hier haben alle nur Flip Flops und ich selber sitze also am Abend mit meiner Dera (langes Kleid) und drunter mit Leggings und geschlossenen Schuhen am Tisch und hole mir nicht selten sogar noch den Faserpelz um mich richtig warm zu halten! Was ich auch schlimm finde: diese Dunkelheit, die fast depressiv machen könnte. Aber klar, zwischendurch kommt die Sonne raus und in Kürze ist es wieder richtig heiss, so heiss, dass mir das Wasser den Rücken hinuntertropft (vor allem, wenn ich in Kilifi einen Tag lang Einkäufe machen muss…). Klar auch, dass viele krank werden bei diesen riesigen Unterschieden. Wir kennen das ja selbst aus der Schweiz, wenn es extreme Temperaturunterschiede innert weniger Tage gibt. 

Der Supergau wäre dann tatsächlich, wenn es jetzt so feucht wäre, dass die Maisfelder, die jetzt schön am gedeihen sind verfaulen würden. Irgendwie passt es einfach nie richtig in dieser Gegend um den Äquator!

Kein Hängemattenwetter

Also nicht, dass ihr denkt, dass ich mich jetzt plötzlich beklage, weil ich friere. Ich finde es super angenehm und ich habe hier auch 2-3 Pullis aus meinen Nairobi Zeiten aber ich hatte jetzt plötzlich Bedenken für die anstehenden Safari. Wir gehen nämlich in die Nähe des Mount Kenya nach Lewa und das liegt auf 1706 Meter. Ich habe zwar eine Regenjacke dabei aber ich erinnere mich an die Lehrerinnen, die im Februar gekommen sind und die in der Masai Mara so gefroren haben und sämtlich Kleider übereinander angezogen haben. Also frieren und keine Bekleidung dafür zu haben ist ja fast noch schlimmer als zu tropfen. 

Ich habe also über ein Versandhaus eine Daunenjacke bestellt und sie zu meiner Freundin schicken lassen. Sie wird sie mir morgen mitbringen und ich bin etwas beruhigt. Vielleicht kann ich auf der Reise sogar den Cooling Spray verwenden, den ich von einer Bekannten gekauft habe… Zu meiner Bestellung kam noch mein Mückenstichheilgerät das ich zuhause vergessen habe, die Bestellung für neue Stretchleintücher und – das ist aber Peter‘s und Mbuche‘s Wunsch: Aromat mit Nachfüllpäckchen!!! Wir sind gerettet…

#aromatfürschweizer #friereninkenia

Teilen

1 Kommentar zu «Wie ist denn das Wetter so in Kenia?»

  1. Ja das liebe Wetter 😉 kann mich auch gut erinnern als wir in der Massai Mara waren wie es tagsüber 35 Grad hatte und in der Nacht waren wir froh über die Kohle Heizungen links und rechts vom Bett welche und erwas Wärme brachten 😁.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert