Keine Kühe, keine Milch, keine Butter

Voller Freude habe ich im Naivas eingekauft. Fleisch, Geflügel, Früchte. Alles war noch etwa so teuer wie im September  und damals hatte ich mich ja schon beklagt, dass alles fast doppelt so teuer geworden sei. Als ich Butter fürs Frühstück kaufen wollte kriegte ich fast meinen Mund nicht mehr zu: KES 750 für 500 Gramm. So teuer wie in der Schweiz und fast doppelt so teuer als im September. Zudem lag da nur noch ein mikriges Mödeli in der gesalzenen Variante. Das habe ich dann verachtend dort liegen gelassen und beim nächsten Besuch äusserte Peter doch den Wunsch, einen Rüeblicake zu kriegen und ich wollte ihm den natürlich erfüllen, vor allem weil er ja gerade Geburtstag hatte. Also die gemahlenen Mandeln kosteten auch etwa CHF 8 und ich sah, dass es dort auch noch „Whole Carrot Powder“ gibt.

Also gemahlene Karotten? Keine Ahnung ob das als Ersatz funktioniert aber wenn schon die Haferflocken getaugt haben, dann dürfte es dieses Produkt auch tun. Also nicht, dass es günstig war aber eben ein bisschen weniger teuer als die gemahlenen Mandeln.

Als ich dann beim Butterregal angekommen war war leider nicht mal mehr ein mickriges gesalzenes Buttermödeli dort. Nur noch so eine Art Margerine – ich glaube von der Qualität her noch schlechter „with a buttery taste“… Zuerst war meine Reaktion extrem negativ.

Buttery taste überzeugt nich wirklich

So in etwa „nicht einmal Butter kriegt man in diesem Land“ und meine zweiten Gedanken gingen dann mehr in die Richtung: braucht man überhaupt Butter? Ist das nicht ein totales Muzungu Ding? Und nachdem man mir versichert hatte, dass es wegen der extremen Trockenheit und der fehlenden Milch weder Butter gäbe noch keiner wusste, wann es je wieder Butter geben wird machte ich mir schon andere Gedanken. Das heisst zuerst stritt ich noch etwas mit Peter, weil er behauptete, dass die Butter an einem anderen Ort sei. Aber da legte er sich mit der Meister Shopping Queen an. Ich glaube, ich weiss in der Zwischenzeit von jedem Produkt in welchem Gestell es ist – oder eben nicht ist. Also meine Gedanken waren plötzlich: eigentlich mag ich ja Butter gar nicht, was wären denn die Alternativen? Ich hatte ja – vor allem in den USA – auch schon mit Öl gebacken. Zugegeben nicht die beste Alternative, da es sich bestimmt meistens um unökologisches Öl handelte – aber es gab auch schmackhafte Kuchen daraus. 

Das erste vegane Rüeblicake Rezept, das ich gegoogelt habe verlangt nach Sonnenblumenöl und Hafermilch, zwei Ingredienzen die ich vielleicht hier nicht erhalte – das muss ich beim nächsten Shoppingtrip mal verifizieren.

Zudem habe ich auch noch über die Nicht-Verfügbarkeit der Milch gegoogelt. Es hat wirklich einen Zusammenhang mit der absoluten Trockenheit. Die Kühe geben keine Milch oder – noch schlimmer – sterben alle weg. Die Lage ist so prekär, dass Butter bestimmt keine Priorität hat. Das essen ja vor allem die Muzungugs. Eine Bäckerin aus Nairobi hat diese Nachricht auf ihrer Homepage verlinkt: 

https://us8.campaign-archive.com/?u=1cc5e39f2e43b9817aa71dc6f&id=7d9a70d306

Aber ich lerne hier immer wieder, die guten Seiten in jeder Situation zu finden und daher meine Frage an euch: was habt ihr für vegane Kuchenrezepte oder mindestens Kuchenrezepte ohne Butter, denn Eier haben wir ja genug.  Ich weiss, ein paar von meinen Freundinnen und Freunden leben vegan, oder mindestens vegetarisch – da bin ich wirklich froh, mich in eine neue Welt zu lesen.

Der allererste Cake für Peter ist allerdings gerettet. Weil ich die Butter vor meiner Abreise in einem Fach im Kühlschrank aufbewahrt hatte, in das niemand schaut, liegt da noch so ein ganzes Mödeli von 500 g und strahlt mich ganz ungesalzen an. Wieso diese Butter bis März 2023 haltbar ist macht mich zwar etwas stutzig. Aber ich habe nicht nur gelernt, die positiven Seite in allem zu sehen (oder manchmal auch zu suchen) sondern nicht alles zu hinterfragen.

Das lächelnde Mödeli ungesalzene Butter

Jetzt kann ich entscheiden, ob ich Peter nochmal so einen butterigen Rüeblicake machen soll oder ob ich auf eure Rezepte warte. Und nicht nur für Rüeblicake – schickt mir doch alle Rezepte, die funktioniert haben. 

En Guete!

#kuchenrezepte #vegankochen #kochenohnebutter

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert