Music was my first love & Shopping my second

Als mir die Schüler:innen Briefe geschrieben hatten, wie es ihnen am Marere College geht schrieb einer, dass es cool wäre, wenn wir eine Gitarre hätten, weil er spielen könne. Ich war auch noch zu Besuch an der Vonwald Schule in Kilifi – dort haben sie auch eine Musik-Abteilung – und war schon etwas “angefixed” auf das Thema Musik. Irgendwann möchte ich auch einen Chor haben, aber wenn wir nebst Sport auch Musik anbieten könnten an den Nachmittagen so wäre das sehr cool. Es sind Dinge von mir unterwegs mit einem Container, aber der will und will einfach nicht kommen und so entschied ich mich, jetzt endlich einmal “Jumia” auszuprobieren. Das ist quasi das Amazon von Kenia. Die liefern bis nach Kilifi und Enrico hatte für die Radiostation auch schon einiges darüber bestellt. Ich selber war noch unerfahren aber ihr kennt mich ja als absolute Shopping Queen und so habe ich meinen ersten Versuch gestartet. Zuerst habe ich aber noch meine FB Bubble gefragt, was für eine Gitarre ich kaufen soll, denn ich bin da ein ziemlicher Neuling. Einige meiner Freundinnen waren sogar so lieb, dass sie gleich bei Jumia online geschaut haben, was für ein Modell sie empfehlen könnten.

Und so habe ich meinen ersten Online-Shopping-Versuch in Kenia gestartet. Gleichzeitig habe ich auch noch eine Leimpistole bestellt, denn ich habe im Sinn, noch ein Deko-Projekt mit Toilettenrollen umzusetzen und ich dachte schon, dass ich bis im Dezember warten musss, bis ich eine aus der Schweiz mitbringen kann. Aber all das war verfügbar und ich machte meine erste Bestellung. Alles schien super zu funktionieren und nach ein paar wenigen Tagen erhielt ich die Nachricht, dass ich die Gitarren abholen könne. Ich war ganz gespannt und hatte eine Riesenvorfreude. Mit dem Fahrer ging ich also zur Pick-up Station. Dort haben wir alles ausgepackt und auch ausprobiert. Das ist hier sehr speziell – selbst wenn du einen Stecker kaufst dann schaust du zuerst, ob er auch wirklich funktioniert. Also nichts von wegen: dem kann man schon trauen.

Aber die Leute bei Jumia waren superfreundlich und ich bin sicher, sie haben mit mir eine neue Kundin. Bisher war ich ja jeweils schon fast auf Entzug, wenn ich mehrere Monate hier war und begann plötzlich, Dinge zu bestellen, weil ich wieder mal eine Shopping Erfahrung machen wollte. Das ging sogar den jungen Frauen so, die von der FHNW einen Monat lang hier waren. Ich muss dann jeweils plötzlich meine Nachbarin vorwarnen, dass ein paar Päckchen auf dem Weg sind.

Wir haben also die Ware – inklusive 2 schönen Gitarrenhüllen – nach Marere gebracht und sofort nahm der Assistent Peter die Gitarre in die Hände, stimmte sie und spielte ein paar Akkorde. Er hatte früher mit seinen Brüdern Musik gemacht. Er selber hat die Texte geschrieben und gesungen und seine Brüder haben Gitarre gespielt. Auch Elisha von der Kirche war da un wollte sofort spielen bzw. er forderte sofort, dass ich auch nich einen Gitarrenlehrer engagiere. Pole pole, langsam langsam, zuerst kommen mal die dran, die es schon können. Dazu gehört auch Peter, denn auch er hat früher mal Musik gemacht und sich auf der Gitarre begleitet. Aber er zuckte schon nach ein paar Schlägen zusammen, weil die Gitarre Stahlseiten hat. Ich informierte die Schwester des Gitarrenspielers und es ging keinen Tag bis er hierher kam (wir haben gerade Semesterferien). Ihr hättet seine Augen sehen sollen: er war so etwas von begeistert und er hat auch ein sichtliches Talent für Musik. Wir haben dann auch noch die 2 Trompeten, das Saxophon und die drei E-Pianos hervorgeholt und wir sahen sofort den Unterschied zwischen Talent und “Noisemakers”. Hast du schon mal versucht, in eine Trompete zu blasen – oder gar ein Saxophon zu spielen. Das ist eine echte Herausforderung. Da lob ich mir das Piano: was du drückst ist das was du kriegst…

Aber ich hatte einfach auch eine Riesenfreude zu sehen, wie sehr die Augen glänzten – solche Momente sind unbezahlbar und jeden Rappen wert, den ich hier investiert habe.

Jumia – du wirst noch von mir hören…

#Musicwasmyfirstlove #shoppingismysecondlove

Hier den Blog auf Schweizerdeutsch hören

Hear my blog in English

Teilen

2 Kommentare zu «Music was my first love & Shopping my second»

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert