Katzen und Kinder

Ich weiss, weshalb mir Renato Kaiser sympathisch ist: er geht auch nicht gleich gugu gaga, wenn er Kinder sieht, ich glaube sein neues Programm hat sogar ein paar ganz böse Bemerkungen zu Kindern drin und ich finde definitiv, dass man sich gut überlegen muss, ob man überhaupt Kinder will oder nicht. Was dann auch noch zum späteren Thema des Namens des Kindes passt.: https://www.youtube.com/watch?v=WAu-moZ2K6Q. oder auch hier: https://www.youtube.com/watch?v=-xQecHNz2vQ . Also so oder so: Renato hat ein neues Programm das „NEU“ heisst und ich werde es mir auf jeden Fall gönnen, denn sein Humor deckt sich ziemlich mit meinem.

Ich finde, es ist absolut kein MUSS und ich sehe hier in Kenia wie viele Leben viel schwieriger werden durch Kinder. Ich war eh noch nie so der Babytyp im Sinn von: ich kriege gleich einen Milcheinschuss, wenn ich ein Baby sehe (ich weiss ja nicht einmal was ein Milcheinschuss ist). Und es gibt einige Comediennes, bei denen ich abgehängt habe als sie Kinder kriegten und nur noch von ihnen erzählten, dazu gehören sogar mittelbekannte und bekannte Grössen Susanne Kunz, wie Pony M. und Hazel Brugger ja und sogar Michael Mittermeier. Wenn du keine Kleinkinder hast und nie welche hattest, dann interessieren diese Themen einfach nicht, selbst wenn sie lustig sind oder dich verständlicherweise als Eltern enorm beschäftigen. Aber zugegeben, es gibt Babies, die sind einfach viel herziger als andere. Und dann gibt es aber auch echt welche bei denen ich finde: ok, das ist jetzt wirklich einfach nicht schnusig. Aber logisch: Kinder sind unsere Zukunft, ich habe durch „meine“ Kinder mehr gelernt über mich selbst als ich das in jahrelanger Therapie hätte machen können und ich liebe sie über alles. Und hier in Kenia bin ich gerade dran, für Peter sämtliche ECDs (Early Childhood Development, also Kindergärten) abzuklappern und zu fotografieren und glaubt mir: da kriege ich Tränen, weil die Situation so furchtbar schlimm ist. Ich zeige dir hier nur 2 Beispiele aus den vielen Fotos, die ich gemacht habe:

Da muss was Gröberes passieren, denn es hat in Jaribuni 42 solcher Kindergärten, die teilweise in einem katastrophalen Zustand sind. Aber darüber werde ich noch intensiv berichten. Ich stelle gerade einen Rapport zusammen und hoffe, dass ich von gewissen Hilfswerken dafür auch einen Schub erhalten werde, wenn sie sehen, wieviel sie hier mit ihren Geldern bewirken können. Fast zeitgleich mit Blog schreiben hat mich gerade eine frischgebackene Primarlehrerin angefragt, ob wir ein Projekt haben, für das sie mit ihren Kindern sammeln könnte. Wir haben! Und wie viele! Ich freue mich, wenn es klappt.

Über meine diversen Kinderfreunde und Kinderfreundinnen habe ich ja schon berichtet. Den herzigen Kilian hatte ich wirklich schon so weit, dass ich mit ihm ein Selfie machen konnte. Aber jetzt sind gerade Semesterferien und so muss ich wahrscheinlich im Dezember wieder von vorne anfangen mit der Winketherapie.

Mit Katzen verhält es sich bei mir ebenso wie bei Kleinkindern: ich flippe nicht aus, wenn ich eine Katze sehe, ich möchte nicht gerade jede streicheln und ich finde sie sogar zum Teil recht lästig, wenn sie da so vor sich hinmauen und vor allem wenn sie mir abends am Tisch um die Beine streichen ohne mich vorgewarnt zu haben. Da kann ich schon mal einen Satz machen. Ich wollte in Marere nie Katzen haben, weil ich auch weiss, wenn ich sie dann mal doch gerne habe, dann wird es mir schwer fallen sie zurückzulassen.

Und so ein grosses WC!

Ja und jetzt ist genau das mit beiden Themen passiert: mein Enkel Lucious Malingi ist das süsseste Baby, das ihr je gesehen habt. So süss, dass ich ihm sogar einen kleinen Film widmen musste. Und ich fange jetzt nicht an, mich über den Namen zu nerven. Malingi hat er gekriegt, weil in der Shehe Familie jeder 1. Junge Malingi heissen muss und weshalb die Eltern ihn Lucious nennen möchten, darüber kann ich echt nur rätseln. Ich habe es ihnen übrigens auch gesagt. Ich überlasse es euch, eine Meinung dazu zu bilden. Meine ist gemacht: mit einem solchen Namen tust du niemandem einen Gefallen auch wenn ich das Kind zum Fressen süss finde. Erstens weil niemand weiss, wie man ihn ausspricht und zweitens weil die Bedeutung viel zu „eindeutig“ zweideutig ist. Ich umgehe das Problem jetzt, indem ich ihn einfach Malingi nenne und ich könnte ihn einfach nur knuddeln, verschmusen und falle sogar in eine Babysprache, von der ich immer behauptet habe, das würde mir nie passieren. Ich werde das kleine Superbaby wirklich sehr vermissen und ich verrate euch, dass ich sogar schon nach Strickmuster Ausschau gehalten habe, denn für ihn würde ich sogar ein altes Hobby wie Stricken oder Häkeln wieder aufnehmen und so meine Kreativphase fortsetzen. Wer also supertolle Strickmuster oder Häkelmuster hat: bitte her damit!

Eineinhalb Minuten Liebeserklärung an Malingi

Und ja, die Katzen mag ich besonders gut weil ich gehört habe, dass sie die zahlreichen Ratten, die wir hier haben (und die mir zum Glück noch nie über den Weg gelaufen sind) mit Vergnügen fressen. Daher sind sie auch wohlgenährt und kommen jetzt auch seltener an die Türe um zu betteln. Namen habe ich ihnen noch nicht gegeben, aber was nicht ist, kann noch werden. Vielleicht nenne ich eine der Katzen Lucious.

Und ja: ich liebe Hunde trotzdem auch sehr – aber sie machen uns einfach zu abhängig und das hält mich dann auch davon ab einen zu haben. Ein paar Freundinnen von mir können dazu ein Liedlein singen.

Unter dem Strich: ich mag Babies und Katzen ab sofort sehr!

#ilovebabies #ilovecats #ilovedogs #iloverenatokaiser

Los min Blog uf Schwiitzertüütsch

Listen to the blog in English:

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert