Bitte keine Höchstform mehr

Wenn du meine #merrymessage  Nr. 14 gelesen hast, dann weisst du, dass ich meine 15 Kilo vor allem deshalb abgenommen habe, weil ich mich gesünder fühlen wollte und hoffte, dass ich nicht so viel zu leiden habe bei der Hitze in Kenia oder beim Wandern im Alpstein.

https://merrymessages.tumblr.com/post/670850545569923072/nachdem-ich-vorbilder-wie-tatyana-merry-message 

Deshalb habe ich übrigens auch die Haare ein bisschen länger wachsen lassen, denn mit meinem „Bob“ – wie meine Frisur hier genannt wurde – flogen mir immer alle Haare ins Gesicht beim Autofahren oder wenn es sonst windig war und ich hatte keine Chance, sie zusammenzubinden. Richtig lästig in dieser Hitze… Ich bin – nach allen Anstrengungen meiner Hairstylistin, die ja lieber einen collen Schnitt machen würde – mit dem Resultat nicht ganz zufrieden… ich glaube sie müssten noch länger sein. Mal sehen, wo die Haarreise noch hinführt. Wenn ich mehrere Monate im Jahr in Kenia verbringe, muss es schon eine Frisur sein, die nicht allzu komplexe Schneidetechniken verlangt, denn es gibt höchstens in Nairobi Muzungu Coiffeure. Und ich habe auch Spass an der neuen Weiblichkeit mit den längeren Haaren…

Aber zurück zu den 15 Kilos. Es ist definitiv eine Erleichterung, dass ich weniger rumschleppe und ich schwinge mich besser ins Auto rein und das Gefühl, jetzt mehr als gut in meine massgeschneiderten Kleider schlüpfen zu können ist unbezahlbar. Zu Fitness konnte ich mich noch nicht aufraffen weil es mir schlichtweg zu heiss ist und am Besuch des Präsidenten habe ich einen herben Schlag ins Gesicht erhalten. Eine der Chiefs kam und begrüsste mich. Sie setzte sich neben mich und meinte: „oh, ich muss bald wieder einmal vorbei kommen um mit dir Ice Cream zu essen“ (hatte ich letztes Jahr ja hergestellt…) Ich beklagte mich, dass alle Passionsfrüchte vertrocknet seien und ich mir überlege, ob ich überhaupt noch Eis herstellen soll. Oh unbedingt, sie wolle das von mir lernen. Ich versuchte zu erklären, dass es dazu meine Eismaschine brauche aber das leuchtete ihr nicht ein. Das kriegt sie auch so hin… ok….

Ich machte eher widerwillig ein bisschen mehr Small Talk und dann schwärmte sie mir von dem Brot vor, das man jetzt in Marere kaufen könne. Es sei sensationell fein. Sie habe erst kürzlich 3 davon gekauft. Ich hätte Glück, denn ich könnte ja jederzeit davon essen. Jetzt folgte diese Konversation:

Barbara: Ich esse kein Brot

Chief: Warum nicht?

Barbara: Weil ich davon dick werde.

Chief: Oh, ok und du bist ja schon dick

Barbara: Na ja, immerhin habe ich 15 Kilo abgenommen

Chief: Und du bist immer noch dick!

Barbara: schluckt leer…. Das ist jetzt aber nicht so nett. Du selber hast ja

auch ein paar Kilo zu viel. (Nett von mir ausgedrückt)

Chief: Ich nehme die Antibabypille und daher habe ich zugenommen. Wenn ich damit aufhören würde, dann würde ich sofort abnehmen.

Barbara: Ich wünsche dir noch einen schönen Tag… (dachte: f.u.!!!)

So viel zur Ehrlichkeit der Kenianer hier. Aber es hat mich ja letztes Jahr auch angestachelt, die Sache in die Hand zu nehmen. Denn etwa 3 Leute hatten mich angeschaut und gesagt: oh wow you have put on a lot of weight… und das durchaus in einem anerkennenden Ton so im Stil von „du hattest aber einen guten Winter (bzw. Sommer): dir geht es richtig gut“.

Das ist schon immer eine Gratwanderung mit diesem „soll ich was sagen oder lasse ich es lieber bleiben“… Nach all den Jahren mit diesem Thema finde ich: liebevoll ansprechen bringt am meisten. Nachfragen: weshalb ist es so, bist du dir dessen bewusst, hast du es selber bemerkt… das gehört für mich auch zu einer Freundschaft, denn es bedeutet auch, dass man wahrgenommen wird. Ich weiss, es ist immer eine Gratwanderung aber ich selber habe auch ganz viel dabei gelernt und ich mag die Dinge schon lieber direkt und voll ins Gesicht als hintenrum… Insofern bin ich auch der Frau Chief dankbar für den „wake up call“, denn sie hat ja definitiv die Wahrheit gesagt.

Also meine lieben Freund:innen: seid ein bisschen sanfter als die Frau Chief aber fragt ruhig nach und lässt mich nicht wieder zu „Höchstform“ anwachsen. Ich geniesse auch mit weniger Kilos tolle Sommer und Winter.